Kristin Trede, Tierheilpraktikerin (DGT) | Naturheilpraxis für Tiere | Akupunktur und Homöopathie
Kristin Trede, Tierheilpraktikerin (DGT) | Naturheilpraxis für Tiere | Akupunktur und Homöopathie
Kristin Trede, Tierheilpraktikerin (DGT) | Naturheilpraxis für Tiere | Akupunktur und Homöopathie

Homöopathie

Dr. med. Samuel Hahnemann war vor ca. 200 Jahren der Begründer der Homöopathie. Die damalige Medizin sollte mit archaischen Methoden wie Aderlass, Purgieren, Quecksilber-Behandlungen usw. Krankheiten beseitigen, schwächte aber häufig die Menschen so stark, dass sie an den Folgen der Behandlung starben. Hahnemann suchte nach einem sanften Weg, Krankheiten ohne belastende Nebenwirkungen wirklich zu heilen. Zeit seines Lebens bis in hohe Alter von 88 Jahren hat Hahnemann seine Heilkunst immer weiter verfeinert, um so schonend wie möglich seine Patienten heilen zu können. So schreibt er im § 2 des Organon, der „Bibel“ der Homöopathie:

„Das höchste Ideal der Heilung ist schnelle, sanfte, dauerhafte Wiederherstellung der Gesundheit, oder Hebung und Vernichtung der Krankheit in ihrem ganzen Umfange auf dem kürzesten, zuverlässigsten, unnachtheiligsten Wege, nach deutlich einzusehenden Gründen.“

Die von ihm mit Akribie entwickelten Methoden und Theorien der Herstellung und Verwendung homöopathischer Arzneien haben sich über Jahrhunderte bis heute bewährt und ihre Gültigkeit behalten.

Die Homöopathie stellt den Menschen und das Tier in seiner Gesamtheit, mit allen seinen positiven und negativen Eigenschaften sowie gesundheitlichen Problemen in den Mittelpunkt. Eine gründliche Anamnese durch gut ausgebildete Therapeuten stellt sicher, dass das homöopathisch ähnlichste Arzneimittel nicht nur die körperlichen, sondern auch seelische Erkrankungen heilt.

Hahnemann und sein Zeitgenosse Clemens von Bönninghausen haben zu ihrer Zeit schon Tiere behandelt. Auch auf diesen Erfahrungen baut die heutige klassische Tierhomöopathie auf.

Gut erklärt ist die Wirksamkeit der Homöopathie in einem Fernsehbeitrag auf BR alpha .