Kristin Trede, Tierheilpraktikerin (DGT) | Naturheilpraxis für Tiere | Akupunktur und Homöopathie
Kristin Trede, Tierheilpraktikerin (DGT) | Naturheilpraxis für Tiere | Akupunktur und Homöopathie
Kristin Trede, Tierheilpraktikerin (DGT) | Naturheilpraxis für Tiere | Akupunktur und Homöopathie

Entwurmen

Die Entwurmung unserer Haustiere erfolgt meist nach einem schematischen Zeitplan, egal ob der Hund, die Katze oder das Pferd tatsächlich Würmer hat. Zu bedenken ist dabei, dass es zum Abtöten der Parasiten chemischer Gifte bedarf. Normalerweise sind diese niedrig dosiert und schaden dem Wirtstier nicht. Empfindliche Tiere können jedoch mit Durchfall, Kolik, beim Pferd Bewegungsstörungen wie z.B. Ataxie reagieren. Zudem setzen die abgetöteten Parasiten ihrerseits wiederum Gifte im Darm frei. All diese Gifte müssen über den Organismus des Tieres abgebaut werden und belasten vor allem die Leber. Wurmkuren helfen nur kurzfristig, einen Wurmbefall einzudämmen und verhindern andererseits, dass ein gesundes Tier seine Immunkompetenz aufbaut, um mit den fast ständig vorhandenen Würmern aus eigener Kraft fertig zu werden.

Es empfiehlt sich daher, vor dem Entwurmen eine Kotprobe Ihres Tieres auf Wurmbefall untersuchen zu lassen. Hiermit können zwar nicht alle Parasiten (z.B. Magendasseln, Spulwürmer erst nach 6-12 Wochen) nachgewiesen werden, aber Wurmkuren können gezielt für die vorhandene Parasitenart ausgewählt werden.

Eine wichtige Maßnahme zur Vorbeugung gegen Wurmbefall ist die Weidehygiene, speziell das Absammeln von Kot, sowie das Entfernen (und Entsorgen) der Fliegeneier aus dem Fell der Pferde. Die gefürchteten Magenbremsen legen in den Monaten Juni – September ihre Eier vorzugsweise an den Beinen der Pferde ab. Belecken die Pferde diese Stellen, so können die daraus schlüpfenden Larven in die Maulschleimhaut und in einem weiteren Entwicklungsstadium in den Magen des Pferdes eindringen.

Wichtig ist es, z.B. mittels Homöopathie die Widerstandskräfte des Tieres zu stärken, so dass diese dem Wurmbefall eine gesunde Darmflora entgegen setzten können.

Symptome, die massiven Wurmbefall vermuten lassen sind z.B. Abmagerung, Verdauungsstörungen und stumpfes Fell. Werden dann Würmer im Kot nachgewiesen, ist die chemische Wurmkur nicht zu umgehen.

Interessante Informationen zu Entwurmung (und Impfung) gibt es auch auf der Homepage meiner Kollegin Sabine Müller.

» Impfung und Entwurmung